Arten des Qigong

 

Die Basisübungen des Qigong beschäftigen sich mit den grundlegenden Möglichkeiten, mit Lebensenergie zu üben. In jeweils drei reinigenden, harmonisierenden und aufnehmenden Übungen lernt man, Belastendes loszuwerden, Ungleichgewichte auszugleichen und frische Lebenskraft zu tanken. Die Übungen sind sehr gut für den Einstieg ins Qigong und die dahinter liegende Philosophie geeignet.
Neben Atmung, Getränken und Nahrungsmitteln bilden die Umwelt und das soziale Umfeld sehr große Einflussfaktoren, die sowohl viel Lebensenergie bringen, aber auch kosten können.

In den Grundübungen kommen viele grundlegende Prinzipien des Qigong vor, Standübungen ebenso wie Übungen mit Bewegung und Schritten. Sie sind einfach genug, um auch dem Anfänger so wichtige Bereiche wie Atmung und Vorstellungskraft näher zu bringen. Sie ermöglichen eine gute Entspannung und ein rasches Wahrnehmen der positiven Wirkungen auf Körper und Psyche.

Grundsätzlich können zwei Arten von Qigong unterschieden werden, je nachdem, ob äußere körperliche Bewegung erfolgt oder nicht.

  • Qigong in Bewegung:  Eine Übung besteht aus mehr oder weniger komplexen Bewegungsabläufen, an welche die (innere) Bewegung des Qi gekoppelt ist.

  • Qigong in Ruhe (Stilles Qigong):  Der Körper bleibt während der gesamten Übung in einer Position (stehend, sitzend oder liegend), das Qi wird durch Atmung und Vorstellung beeinflusst.

 

Eine weitere mögliche Einteilung orientiert sich am Hauptzweck der Übung. Man unterscheidet:

  • Reinigende Übungen

  • Aufnehmende Übungen

  • Harmonisierende Übungen

Vorschauvideo

Ich habe die Datenschutzrichtlinie gelesen und verstanden und stimme dieser zu

Zum Newsletter anmelden

Kontakt

E: armin@tqg.at

T: +43/(0)650/3007750

  • Facebook Social Icon
  • Google+ Social Icon
  • xing_icon_apple
  • Twitter Social Icon

© by Armin Fischwenger :: Graz :: Steiermark :: Österreich