Chansi Gong - Chansi Jin
Seidenfaden-Qigong

 

Der Begriff Jin bedeutet elastische Kraft und ist ein Bewegungs- und Strukturkonzept aus dem Taiji Quan. Jin (勁) wird manchmal als Jing (chansijing) oder Chin transkribiert.
Um die elastische Kraft Jin zu entwickeln, braucht es die persönliche Anleitung kompetenter Lehrer und vor allem Erfahrung aus Partnerübungen. Es gibt verschiedene Arten von Jin (Peng Jin, Fa Jin, usw.), das spiralige Jin, usw. Chansi Jin ist eines davon. Mit den Seidenfadenübungen ist es möglich, ein tieferes Verständnis von Chansi Jin zu erlangen. Zur Entwicklung der explosiven elastischen Kraft , Fa Jin genannt, bietet Chansi Jin wertvolle Lernerfahrungen.

Das Bild des Seidenfadens soll Übende dazu anleiten, eine stetige, durchgehende Bewegung vom Zentrum bis an die Peripherie und wieder zurück zum Zentrum zu erreichen. Bewegt sich nur der Arm eigenständig ohne Verbindung zum Zentrum oder den Beinen, ist der Bewegungsfluss unterbrochen, der Seidenfaden ist bildlich gesprochen gerissen. Die Herausforderung beim Üben besteht darin, sich mit Ausdauer und Geduld in ganzheitlicher Bewegung zu schulen, also den ganzen Körper aus der Mitte zu bewegen. Ein Merkmal dieser Übungen sind die geschmeidigen und fließenden Ganzkörper-Bewegungen bei entspannter Aufmerksamkeit.

Rumpf (allen voran der Brustkorb) und Extremitäten werden in allen drei Raumdimensionen sensomotorisch angesteuert.

 

Zuordnungen

Qigong aus den Kampfkünsten, Lebenspflegen, Qi-Entwicklung, Wirbelsäule. Starke Wirkung auf innere Organe, deren Funktionskreise und Emotionen. Reinigung und Harmonisierung von Organen und Funktionskreisen.

 

Die Übungen wurden von Meister Feng Zhiqiang zusammengestellt. Chansi Gong sind wichtige Basisübungen im Chen-Stil Taiji Quan. Das Prinzip des Chansi Jin ist aber auch im Yang-Stil Taiji Quan bekannt, dort gibt es jedoch keine eigene Übungsreihe dafür. Beim Üben der alten Yang-Stil Form stellt sich, korrekte Struktur, entspannte Bewegung und kompetente Anleitung vorausgesetzt, Chansi Jin ein. Zumeist sind diese Spiralbewegungen sehr klein und sind bei Betrachtung von außen kaum sichtbar.
Die Art und Weise, wie die Übungen unterrichtet werden, basiert auf Erfahrungen aus dem Yang Stil Taiji Quan. Es ist nicht beabsichtigt, eine stilreine Ausführung des Chen Stils zu vermitteln. Chansi Jin ist Herzstück und essentielle Grundlage eins qualitativ hochwertigen Taiji Quans. Diese Übungen bieten auch Qigong Praktizierenden die einmalige Möglichkeit, diese Form der Bewegung zu kultivieren und für die eigene Entwicklung zu nutzen. Sie bieten jenen, die Taiji Quan üben, ein reiches Feld der Verfeinerung von Chansi Jin durch sich wiederholende, relativ einfache Bewegungsmuster.

„Der Weg des Chansi Jin orientiert sich an der Natur und ist sanft und geschmeidig, aber elastisch wie ein Lasso.“

„Das Konzept der Einheit des Körpers muss im Chansi Jin angewendet werden. Umgekehrt bedeutet dies, dass Du durch Üben von Chansi Jin die Einheit des Körpers erlangen kannst.“

 

Jou Tsung Hwa:

The Dao of Taiji Quan

Verwindung


Mit den Übungen soll die Fähigkeit entwickelt werden, durch Verwindung elastische Kraft und Qi im Gewebe und in der Körperstruktur zu speichern und wieder frei zu setzen. Bei den gegenläufigen Dreh- und Spiralbewegungen ist es von Bedeutung, nicht die maximal mögliche Beweglichkeit zu nutzen, sondern das Ausmaß an Drehung so zu dosieren, dass eine durchgehende Bewegung erreicht wird. Der Idee des abgewickelten Seidenfadens folgend, soll der Übergang von Speichern zu Lösen rund und ohne Unterbrechung ausgeführt werden.

Durch die Verwindung der Arme, des Rumpfes und der Beine mit wechselnder Spannung und Entspannung wird das gesamte Gewebe rhythmisch bewegt und die einzelnen Schichten, wie Faszien, Muskeln, Sehnen, Bänder und Knochen stimuliert. Das ergibt eine harmonisierende Wirkung auf Körper und Geist und hilft das natürliche Gleichgewicht zu finden. Die Atmung wird auf sanfte Weise vertieft und ein natürlicher Rhythmus stellt sich ein.

Zusammenfassung der positiven Wirkungen von Seidenfaden-Qigong:
  • Harmonisierung von Yin und Yang

  • Lösen von Verspannungen und Blockaden

  • Entspannung und Ausgeglichenheit

  • Beweglichkeit der Wirbelsäule und aller Gelenke

  • Stärkung der Sehnen und Erhöhung der Elastizität

  • Stimulation des Bindegewebes (Faszien)

  • Belebung der Bandscheiben

  • Stimulation des vegetativen Nervensystems

  • Kräftigung der Muskulatur

  • Deutliche Erhöhung des Qi-Flusses im gesamten Organismus

  • Gefühl für die Mitte und Zentrierung

  • Gefühl für den Körper als Einheit

  • Beweglichkeit und Geschmeidigkeit

  • Geistige Entspannung und innere Ruhe

  • Massage der inneren Organe

  • Körperliche und geistige Vitalität

  • Anregung des Stoffwechsels

  • Verbesserte Durchblutung – Mikrozirkulation und periphere Zirkulation

  • Beweglichkeit und Weitung des Brustkorbes

  • Verbesserte Atmung

 

Die Besonderheiten von Seidenfaden-Qigong:
  • Die Spiralbewegungen folgen optimal der Anatomie unseres Körpers.

  • Koordination und Kraftentwicklung erfolgen aus der Mitte.

  • Der gesamte Körper wird als Einheit bewegt.

  • Die Tiefenmuskulatur des Rückens wird trainiert.

Ich habe die Datenschutzrichtlinie gelesen und verstanden und stimme dieser zu

Zum Newsletter anmelden

Kontakt

E: armin@tqg.at

T: +43/(0)650/3007750

  • Facebook Social Icon
  • Google+ Social Icon
  • xing_icon_apple
  • Twitter Social Icon

© by Armin Fischwenger :: Graz :: Steiermark :: Österreich