Yin und Yang

Der Grundgedanke, dass zwei Naturkräfte sich abwechseln, sich ergänzen und gegenseitig hervorbringen, um im Wechsel alle Lebensprozesse aufrecht zu erhalten, ist in vielen Kulturen bekannt.
In Ostasien wird dieser Zusammenhang auf dynamische Weise im daoistischen Yin-und-Yang-Symbol zum Ausdruck gebracht.

Es drückt ständige Veränderung aus und entspringt unter anderem der Beobachtung, dass die Annäherung an ein Extrem bereits den Keim für das Gegenteil in sich birgt.
Die ursprüngliche Bedeutung der beiden Zeichen ist nicht gesichert. Im Shuowen jiezi (1. Jhdt. nach Chr.) bedeutet yin „dunkel“, „Südufer eines Flusses“ und „Nordhang eines Berges“; alle Verwendungen deuten auf die Grundbedeutung „schattig, schattiger Ort“. Yang bedeutet „sonnige Anhöhe“.

Yin und Yang ergänzen einander
„Ein Yin und ein Yang, das ist das Dao“, heißt es im Yijing, dem Buch der Wandlungen.

Nur wenn Yin und Yang zusammenwirken, ergibt sich ein Ganzes. So stehen diese polaren Kräfte sich ergänzend gegenüber.

„Das Dao erzeugt die Einheit.
Die Einheit erzeugt die Zweiheit.
Die Zweiheit erzeugt die Dreiheit.
Die Dreiheit entwickelt die 10.000 Dinge.
Die 10.000 Dinge tragen das Yin und umfassen das Yang.
Ihre Harmonie hängt von der Mischung des Qi [von Yin und Yang] ab.“

Laozi 42 Kap, Übersetzung von Manfred Kubny